Die Kunst des Arbeitens mit Lustfaktor

Welche Überzeugungen beherrschen uns? Hartes Arbeiten mit 12 Stundentagen und zumindest gedanklicher Weiterarbeit am Wochenende, um Erfolg sicherzustellen. Auf der anderen Seite die Spaßfraktion: Ich muss Spaß an meiner Arbeit haben. Nur so kann ich glücklich sein, was auch immer Spaß und Glück für den Einzelnen bedeutet. Beides ist stark verkürzt, wenn es um die Zufriedenheit, Freude oder gar Lust im Arbeitsprozess geht.

Viele psychologische Studien beweisen, dass beispielsweise Kreativität im Sinne von neuen Ideen und Lösungen in einem Umfeld der Leichtigkeit deutlich besser entstehen kann. Nicht zufällig oder aus reiner Mitarbeiterliebe bestehen eigene Spielezimmer in großen Softwareunternehmen. Genauso kann Druck bei gänzlich standardisierter und gut messbarer Arbeit den Zweck der Leistungssteigerung erfüllen. Meine innere Motivation ist der Motor für meine Leistungsbereitschaft und damit auch Leistungsfähigkeit und hängt von inneren und äußeren Einflüssen ab.

Drei Voraussetzungen für ein Arbeiten mit Lustfaktor:
1) Ich kann meine eigenen Stärken einsetzen:
Kenne und kommuniziere ich meine Stärken, werde ich diese auch einsetzen können. Dadurch ist eine natürliche und ständige Weiterentwicklung für Alle (Person + Unternehmen) sichergestellt. Sollte dies nicht der Fall sein, habe ich mich in meinen Stärken geirrt oder meine Führungskraft verweigert den Einsatz. Die Anleitung zum Misserfolg: Ich setze einen guten Verkäufer in das Programmierzimmer eines Softwareexperten und schicke den Softwareexperten zu möglichsten vielen Menschen, die er nicht kennt. Ich lasse einen proaktiven Menschen ausgereifte Pläne erarbeiten oder stürze einen detailbewussten Menschen unvorbereitet in eine Konferenz. Ich verlange von einem analytischen Menschen spontane Entscheidungen oder erwarte von einem kreativen Menschen die strikte Einhaltung von Regeln …….

2) Ich arbeite in einem als angenehm empfundenen Umfeld:
Fühle ich mich dem Unternehmen, durch deren Leistung oder gegebenes Vertrauen -zwei der wichtigsten Faktoren- zugehörig, ergibt sich eine Bindung an das Unternehmen. Bin ich in ein Team integriert? Kann meine Führungskraft gut mit mir umgehen? Kann auch ich mit meiner Führungskraft gut umgehen? Erfahre ich Wertschätzung durch das Unternehmen? Aussagen aus meiner Coachingpraxis, die nach vielen Jahren in einem Unternehmen zur Kündigung durch den Arbeitnehmer geführt haben: „Keiner der Aufsichtsräte hat mich gefragt, wie zufrieden i c h bin.“ „Interesse besteht nur an meiner Leistung, nicht an meiner Person.“ „Ich habe mich nicht mehr als Mensch, sondern als Arbeitsmaschine mit Auslastungsgrad gefühlt.“

3) Ich bin überzeugt mit meiner Arbeit einen Sinn zu stiften:
In wie weit wir den Sinn unserer Arbeit entdecken, hängt mit unseren Bedürfnissen zusammen. Flexibilität verlangt nach Selbständigkeit, Sicherheit verlangt nach Regeln, Macht nach Führungsaufgaben, sozialer Kontakt nach Teamarbeit, Erfolg nach Beförderung oder Geld, persönliche Entwicklung nach Fortbildung, usw.. Kleine Anmerkung: Der Gehalt wird im Allgemeinen in seiner Wirkung überschätzt.

Oft erlebe ich, dass ein Mangel in den einzelnen Faktoren gegenüber sich selbst oder dem Vorgesetzten nicht ausgesprochen wird. Starker Wille und Ehrgeiz, kombiniert mit Verantwortungsbewusstsein und Stehvermögen, können lange den Mangel in den obigen Faktoren ausgleichen. Allerdings begrenze ich damit mein Leistungspotential und schädige meine Gesundheit.
Ein Beispiel aus der Praxis: Ein exzellenter Fachexperte scheut das Gespräch mit seinem Vorgesetzten, obwohl seine Arbeit sein volles Potenzial nicht ausschöpft. Stattdessen erhöht er seine Arbeitszeit. So glaubt er besser zu entsprechen und macht noch mehr von den Dingen, die Ihn nicht interessieren. Das geht natürlich nur begrenzte Zeit gut und führt am Ende zu dem Ausspruch: „Hätte ich doch schon früher …. “

Noch ein Wort zur Lust: Lust stellt ein in die Zukunft gerichtetes Verlangen dar, ein Verlangen nach Befriedigung eines Bedürfnisses. Klarheit über die eigenen Stärken und Bedürfnisse eröffnet den Weg zur lustvollen Tätigkeit und damit zur langfristigen und gesunden Leistungsbereitschaft.
Viel Erfolg und lustvolle Momente😊.

 

© Bild: www.shutterstock.com

  1. Francesca
    | Antworten

    Hey, danke für die Empfehlung! Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*